Soeben hat Epic Games angekündigt, dass Fortnite mit dem Update 11.20 eine Unterstützung von Direct3D 12 unter Windows 10 erhalten soll. Das Update 11.20 dürfte in der nächsten Woche herauskommen. Aktuell unterstützt Fortnite nur die Vorversion Direct3D 11. Deshalb soll mit D3D12 die Leistung bei CPU-limitierten Szenen auf eine höhere Bildrate gesteigert werden.

Neue, dedizierte D3D12-Features erwartet

Damit legt D3D12 nach Angaben des Entwicklerstudios die Basis für kommende technische Änderungen, denn Epic Games will Fortnite mit Features ausstatten, die nur mit der Direct3D12-Grafikschnittstelle machbar sind. Hier hofft die Community unter anderem auf  Raytracing per DXR (DirectX Raytracing) für eine verbesserte Beleuchtung oder für Schatten.

„Durch DX12 können PC-Spieler mit Highend-Grafikkarten gegebenenfalls eine höhere, stabilere Bildfrequenz erreichen. Dies kommt daher, dass DX12 der CPU-Leistung hilft und die Verteilung von Rendering-Prozessen auf mehrere Kerne ermöglicht,“ erläutert Epic Games dazu.

Weiter gibt das Studio dazu bekannt: „Wir planen, Fortnite künftig um weitere Features zu erweitern, die durch DX12 unterstützt werden. Die Umstellung auf DX12 vor dem Hinzufügen dieser neuen Features ist zwar optional, gibt uns jedoch wertvolle Informationen für die Entwicklung und hilft uns dabei, Fehler zu bekämpfen. Falls ihr uns beim Testen von DX12 helfen wollt, könnt ihr im Spiel die neue Option ausprobieren.“