Hersteller Blizzard hat deutlich davor gewarnt – aber so mancher erfreut sich offensichtlich daran, sich mit Exploit in dem MMORPG World of Warcraft Classic besser zu zeigen, als er ist. Wer den Trick benutzt habe, um Instanzen wiederholt abzuschließen, ohne sie wirklich noch einmal durchzuspielen, könne bestraft werden, hieß es eindeutig vom Studio Blizzard. Schließlich sei die Nutzung von Cheats schon in der Endbenutzer-Lizenzvereinbarung verboten worden.

Als Cheat werden alle „nicht ausdrücklich von Blizzard genehmigten Methoden“, sich einen Vorteil zu verschaffen, betrachtet. Mit dem von Strafen bedrohten Exploit haben Spielergruppen den Layer auf einem Server gewechselt und auf diese Tour einen besiegten Endgegner noch einmal schlagen können –und der war recht klar als Cheat erkennbar.

Erste Sperren für Accounts, die den Exploit nutzten

Unbelehrbare machten jetzt lange Gesichter, wie beispielsweise ein Reddit-Nutzer, der den Screenshot einer Nachricht von Blizzard hochgeladen hat, dass sein Account für einen Monat gesperrt sei. Und diese Sperre ist noch nicht etwa die eigentliche Strafe, denn laut der Mitteilung ist der Account zunächst nur „zur Untersuchung markiert“.

WOW Classic startete Ende August mit großem Echo. Beim offiziellen Start gab es sogar in Azeroth. Schon das Login auf deutschen WoW-Servern war nur nach einer Wartezeit möglich. Das für den Exploit ausgenutzte Layering soll auch nur vorübergehend auf den Servern eingesetzt werden, um so die große Menge der Spieler von WoW Classic überhaupt beherrschen  zu können.