ARK ist ein sogenanntes Action-Adventure-Survival-Computerspiel, oder auch einfach Survival Sandbox Game mit Fokus auf prähistorischen Spezies, sprich all mögliche Arten von Dinosauriern. Die Entwicklung des Games begann laut Wikipedia im Jahr 2014, was zu bezweifeln ist, denn das Game startete schon Früh mit einem Early Access Zugang und schon im Juni 2015 Schrieb pcgameshardware : „Mit inzwischen 450.000 Verkäufen hat das Spiel über 10 Millionen US-Dollar eingebracht.“
Besonders großen Wert legt der Entwickler „Studio Wildcard“ auf realistische Darstellung der Dinosaurier. Der Spieler-Charakter startet in Unterwäsche am Strand. Und in Ark ist es für Anfänger hart, es gibt kein Tuturial, keine Grundausstattung, keine Save-zone.
Mein allererster Start in Ark begann mit der Meldung „killed by an Titan-Boa Level 112“ … puh, noch nicht gespawnt und schon tot. Danach geht das sammeln von Beeren los um nicht sofort zu verhungern, Steine aufheben, Holz und Stroh sammeln, Lagerfeuer gegen die Kälte bauen, Kleintiere töten, Fleisch braten, eine Kiste bauen, des erste Haus aus Stroh, Waffen. Man schlägt sich durch.
Jeder Dino in deiner Nähe, könnte deinen Tod oder Fleisch für das Überleben bedeuten. Aber wenn du es schaffst den Dino zu zähmen, könnte er dich verteidigen oder dir helfen Ressourcen zu sammeln oder als Lastentier dienen.
Die Welt in Ark ist aufregend und hat schon Tausende Spieler während der Early Access Zeit süchtig gemacht. 2015 kam dann die Version „Survival of the Fittest“ heraus, welche immer in 2 stündigen Runden spielt. In jeder Runde starten alle Spieler gleichzeitig und haben zum Ziel alle anderen Spieler zu töten – der letzte überlebende gewinnt. Fast alle Elemente des normalen ARK Spieles bleiben hierbei gleich, nur der Ablauf wurde extrem beschleunigt – es ist also durchaus möglich sich „mal eben“ ein Tier zu zähmen um dieses gegen die anderen Spieler einzusetzen.

Das Spiel verfügt also zum einen über eine locale Spiel Variante, sowie der Möglichkeit auf Online Servern zu spielen. Es stehen zahlreiche offizielle Server PVP und auch PVE zur Verfügung, in der Regel handelt es sich um Server für bis zu 70 Spielern.
Zusätzlich gibt es viele private Server. Die Mehrheit sind einfach von Spielern bei Nitrado oder G-Portal und ähnlichen Game-Server Anbietern gemietet, etliche sind mit einem Passwortschutz versehen und dienen lediglich einer Gruppe Freunden als Spielwiese. Jeder Server ist hierbei anders. Als Server-Admin kann man sehr viele Einstellungen festlegen. Zum einen wäre da schon mal die Map /Spielwelt. Die bekanntesten sind The Island, The Center oder die Wüstenmap aus dem kostenpflichtigen DLC „The Scorched Earch“.
Aber auch wie lange es dauert ein Tier zu zähmen, oder wie lange es dauert ein gezüchtetes Tier auf zu ziehen, kann extrem verändert werden.
Dauert es auf einem Server je nach Level und Art des Dinos zwischen 1- 12 Stunden ein Tier zu zähmen, gelingt dies auf einem anderen Server in 15 – 180 Minuten.
Mittlerweile gibt es auch unzählige Mods im Steam Workshop, z.B. für andere Baustile, nützliche Tools, andere Maschinen oder komplett anderes Verhalten der Tiere. Das größte Problem ist es wohl, einen Server mit gleich gesinnten zu finden, auf dem die Servereinstellungen passen, die Spieler wissen was FairPlay bedeutet, der Server Inhaber die Updates regelmäßig erledigt, sich um Bugs kümmert und der den Server auch langfristig betreibt…. nichts ist ärgerlicher als Wochen Zeit in eine Basis und den Tierfuhrpark zu stecken und dann ist der Server plötzlich weg, weil der Besitzer ihn gekündigt hat.

Wer sich mit Dinos anfreunden kann und Spaß am Survival hat, den erwartet mit ARK Langzeit Spaß. Und Morgen soll das große neue DLC „Aberration“ heraus kommen. Dieses mal starten die Spieler in einer zerstörten, verseuchten Welt, leben in unterirdischen Biomen und müssen sich komplett neu orientieren. Neue Items, neue Tiere, neue Bedrohungen, neue Herausforderungen!